Werbung
Artikelfoto Axel J. Schrer

Deutsches Theater aktuell

Das Deutsche Theater Göttingen hat auch in den kommenden Wochen und Monaten zahlreiche Highlights zu bieten.

„Theater geht weiter, wir tun dies mit zahlreichen Neuproduktionen und drei außergewöhlichen Projekten“, so Intendant Erich Sidler. Mehr zum Programm unter www.dt-goettingen.de

Alles Lüge und immer wieder wächst das Gras

Ein musikalischer Abend von Niklas Ritter und Ensemble nach einer Idee von Roman Majewski. Uraufführung Regisseur Niklas Ritter erarbeitet gemeinsam mit dem Ensemble eine musikalische Familiengeschichte, die zurückblickt, in die Zukunft schaut und Geschichten vom Scheitern und von Erfolgen erzählt, von wahrgewordenen Träumen und leeren Versprechungen. Dazu gesellen sich Songs von Rio Reiser und Gerhard Gundermann.

Alles Lüge mit (v.l) Michael Frei, Volker Muthmann und Manfred von der Emde.  

Wagner - der Ring des Nibelungen 

16 Stunden Musik und am Ende geht die alte Welt, ihrer Götter beraubt, in Flammen auf. Das Objekt der Begierde und Auslöser des Infernos, »Der Ring des Nibelungen«, landet wieder auf dem Grund des Rheins. Die Welt ist bereit für die nächste Runde im ewigen Kreislauf von Schuld und Rache, Goldgier und Machtgier, Betrug und Verrat, Helden und Verlierern. Dass sie eine bessere wird, steht nicht zu befürchten. In Richard Wagners monumentalem Musiktheater verbinden sich Nibelungensage und germanische Götterwelt zu einer Parabel über den Ursprung des Industriezeitalters. Thomas Köcks Stück ist eine gewaltige Sprachoper, deren Sound nicht weniger magisch ist als die Musik Wagners. Dessen mythische Figuren aber haben bei Köck an Erkenntnisfähigkeit gewonnen: Sie wissen, was sie tun und sie wissen um die Wirkung der Geschichte, in der sie gerade spielen.

Szenen einer Ehe, Ingmar Bergman

Erzählt wird der unausweichliche Verfall der Ehe von Marianne und Johan, die in der Homestory einer Zeitschrift als perfektes Paar präsentiert werden. Doch die Veröffentlichung ihres privaten Glücks wird zum Auslöser, die Risse wahrzunehmen, die sich längst in der makellosen Fassade ihres Zusammenlebens gebildet haben. Johan hat sich in eine seiner Studentinnen verliebt und plant, Marianne zu verlassen. Die verliert, ob dieser Ankündigung, zunächst den Boden unter den Füßen, doch als Johan tatsächlich geht, lernt sie die neue Freiheit zu schätzen. Damit wiederum hat Johan nicht gerechnet, der nach seinem heftigen, aber perspektivlosen Abenteuer zu Marianne zurückkehren will. Beide entschließen sich schließlich zur Scheidung, doch bis die wirklich stattfindet, liefern sie sich einen unerbittlichen Kampf. Szenen_einer_Ehe2_5436 Bastian Dulisch, Rebecca Klingenberg

www.dt-goettingen.de /spielplan