Artikelfoto Privat

Göttingen ist Filmlocation des Monats

Die Stadt Göttingen ist von den German Film Commissions und der Medienförderungsgesellschaft Nordmedia zur „Filmlocation des Monats“ gekürt worden.

Auf mehreren Social-Media-Kanälen wird Göttingen im September mit insgesamt drei Beiträgen in englischer Sprache vorgestellt. Damit soll auch die internationale Filmbranche wieder auf die Potenziale der Stadt aufmerksam werden.

Die German Film Commissions stellt als Netzwerk der deutschen Filmkommissionen regelmäßig besondere Filmschauplätze aus ganz Deutschland in englischer Sprache vor. Aktuell ist das Nordmedia-Gebiet an der Reihe – und hier fiel die Wahl auf die Universitätsstadt Göttingen. Die drei Beiträge befassen sich mit Göttingen als Filmstandort, Göttingen als „Tatort“-Stadt und der Initiative Drehort Göttingen.

„Göttingen hat als Filmlocation viel zu bieten. Als altehrwürdige Universitätsstadt mit junger, weltoffener Atmosphäre ist es reich an vielfältigen interessanten Filmschauplätzen von imposanten historischen Gebäuden bis zu moderner Architektur“, sagt Susanne Lange von Nordmedia. Sie ist Referentin der Film Commission Niedersachsen/Bremen und Ansprechpartnerin für alle, die in Niedersachsen oder Bremen drehen möchten. Lange betont: „Die Stadt liegt zentral in Deutschland in einer reizvollen, fast mediterranen Landschaft.“ Vor allem aber sei Göttingen sehr filmfreundlich: „Angelika Daamen, unsere Ansprechpartnerin für Filmteams bei Göttingen Tourismus und Marketing, macht hier (fast) alles möglich, was nicht nur für die Tatort-Teams traumhaft ist. Darüber hinaus blickt Göttingen auf eine einzigartige Geschichte als Filmstadt zurück, die dank des Engagements des Filmbüros Göttingen und seiner Drehort-Initiative lebendig bleibt. Daher lag es für uns nahe, Göttingen als Filmlocation des Monats auszuwählen.“

„Göttingen hat es verdient“, findet auch Florian Heinz, Content-Stratege bei Göttingen Tourismus & Marketing. Und das nicht nur wegen der cineastischen Vergangenheit als Hollywood an der Leine. Sondern auch, „weil die Stadt vor allem durch die Tatort-Produktionen zeigen konnte, wie viele unterschiedliche Facetten in ihr stecken: Egal ob malerische oder historische Kulissen, Großstadtflair oder interessante Landschaften. Wir freuen uns, dass durch das Filmbüro Göttingen und seine Drehort-Initiative begeisterte und kompetente Expertinnen und Experten die Vergangenheit und die Gegenwart der Filmstadt Göttingen miteinander verbinden.“

Sven Schreivogel vom Filmbüro Göttingen und der angeschlossenen Drehort-Initiative setzt dabei auf Teamwork: „Mit vereinten Kräften ist es uns gelungen, das ehemalige Filmzentrum in der Mitte Deutschlands jetzt wieder in den Fokus zu rücken. Für die Drehort-Initiative ist dies ein erster Schritt aufs Spielfeld der Film- und Fernsehlandschaft und auch ein echter Etappensieg. Es zeigt, dass wir mit unserer gemeinsamen Arbeit zur Wiederbelebung der Filmstadt Göttingen auf dem richtigen Weg sind!“

Seit Sommer 2019 gibt es das Filmbüro Göttingen. Dessen „Initiative Drehort Göttingen“ will das einstige Filmzentrum als Standort für TV-Produktionen wiederbeleben. Im Team der Drehort-Initiative arbeiten Fachleute aus verschiedenen Bereichen mit, die ihre jeweiligen Erfahrungen und Kenntnisse einbringen, um Göttingen in der landes- und bundesweiten Wahrnehmung zur Film- und Fernsehstadt werden zu lassen. Inzwischen hat das Team ein ganzes Paket mit geeigneten Stoffen zusammengestellt. Und schon jetzt wird der „Drehort Göttingen“ von Filmemacher*innen und Location Scouts angefragt.

 

FILMBÜRO GÖTTINGEN
Sven Schreivogel, Vogelsteig 2, 37249 Neu-Eichenberg
0173/8350314, kontakt@filmstadt-goettingen.de

Homepage: filmstadt-goettingen.de 
Facebook: facebook.com/pg/drehortgoettingen
Twitter: twitter.com/DrehortG