Audi A5 Sportback und Audi SQ5 gestohlen

Zu sehen ist ein Audi SQ5.

Beide Fahrzeuge sind mit einem "Keyless-Go-System" ausgestattet. Foto: Pixabay

Im Duderstädter Ortsteil Gerblingerode haben Unbekannte in der Nacht zu Dienstag (19.10.2021) einen weißen Audi A5 Sportback mit Duderstädter (DUD) Zulassung gestohlen. Der Pkw war in der Straße "Erdfall" unter einem Carport am Wohnhaus der Eigentümer abgestellt.

In der gleichen Nacht wurde in der Straße "Am Mühlenberg" in Nesselröden ein schwarzer Audi SQ5 gestohlen.

Beide Fahrzeuge sind mit einem sogenannten "Keyless-Go-System" ausgestattet.

Zeugen, die zum Tatzeitpunkt oder auch in den Tagen zuvor verdächtige Personen oder fremde Fahrzeuge in den betroffenen Straßen beobachtet haben, werden gebeten, sich unter Telefon 0551/491-2115 bei der Polizei in Göttingen zu melden.

Die Polizei rät zu Vorsicht bei schlüssellosem Zugangssystem "Keyless-Go"

Das Komfort-Schließsystem "Keyless" funktioniert über Funk. Der Kfz-Schlüssel strahlt dabei dauerhaft ein Funksignal in einem geringen Umkreis aus. Wird dieses Signal beim Herantragen vom Auto empfangen, lassen sich die Türen öffnen und der Motor kann per Knopfdruck gestartet werden. Sobald der Motor läuft, bleibt er an, auch dann, wenn der Schlüssel aus dem Nahbereich des Fahrzeugs wieder entfernt wird. Um das System zu überwinden, setzen Diebe sog. Reichweiten- oder auch Funkstrecken-Verlängerer ein, die das Schlüsselsignal abfangen und an das Fahrzeug weiterleiten. Auf diesem Weg kann die Funkverbindung zwischen Schlüssel und Auto problemlos auch über hunderte von Metern "verlängert" werden, unabhängig davon, ob sich der Originalschlüssel beispielsweise im Haus oder z. B. während einer Veranstaltung in der Jackentasche des Besitzers befindet.

Daraus folgt, dass Diebe, die mit dieser besonderen Methode zum "Ziel" kommen wollen, mindestens zu zweit aktiv sein müssen. Denn bei einem Diebstahl mithilfe einer Funkstreckenverlängerung muss zwingend eine Person mit einem Gerät am bzw. in der Nähe des PKW stehen, um im richtigen Moment den Türgriff zu bedienen. Gleichzeitig muss eine weitere Person mit einem Gerät das Funksignal des Fahrzeugschlüssels auffangen und weiterleiten.

In Anbetracht der aktuellen Taten rät die Polizei Fahrzeugbesitzern, deren Autos mit einem schlüssellosen Öffnungs- und Schließsystem ausgerüstet sind, zu besonderer Vorsicht, und empfiehlt:

Parken Sie Ihr Fahrzeug möglichst in einer verschlossenen Garage.

Legen Sie Original- und auch Zweitschlüssel niemals in der Nähe der Haus- oder Wohnungstür ab.

Verwenden Sie bei Nichtbenutzung des Fahrzeugs Hüllen oder Behältnisse, um das Funksignal abzuschirmen. So können beispielsweise spezielle Schlüsseletuis mit eingebauter Abschirmfolie, die die Funkwellen blockieren, oder auch Schlüsseltresore über das Internet oder im Fachhandel erworben werden. Machen Sie dazu einen Selbsttest und halten Sie den "abgeschirmten" Schlüssel direkt neben die Fahrzeugtür. Erst wenn sich diese nicht mehr öffnen lässt, funktioniert der Schutz.

Achten Sie auf Personen in Ihrer unmittelbaren Nähe. Es könnten professionelle Autodiebe sein, die versuchen sich "unauffällig" das Schlüsselsignal zu verschaffen. Autodiebe gehen oft den Weg des geringsten Widerstandes. Je länger es dauert, ein Fahrzeug zu öffnen und zu entwenden, umso unwahrscheinlicher wird der Fahrzeugdiebstahl. Machen Sie es daher den Dieben schwer und installieren Sie beim Abstellen des Fahrzeugs mechanische Diebstahlsicherungen, wie zum Beispiel die klassische Lenkradkralle / Absperrstange, eine Gangschaltungs- oder auch Pedalsperre.

Fragen Sie bei Ihrer Fachwerkstatt nach, ob und welche Möglichkeiten es speziell für Ihr Fahrzeug gibt.