Diebstahl von Geldbörsen - Präventionstipps Ihrer Polizei

Zu sehen ist eine Brieftasche.

Der oder die Täter hatten bereits mit der Karte einen niedrigen vierstelligen Betrag missbräuchlich abgehoben. Foto: Pixabay

Um 12:20 Uhr betrat gestern Mittag eine 67-Jährige aus Sontra den Lidl-Markt in der Straße "Niedertor" in Sontra.

Als sie gegen 12:45 Uhr an der Kasse ihren Einkauf bezahlen wollte, bemerkte sie den Diebstahl ihrer Geldbörse, die sich zuvor in der Einkaufstasche, welche sie umgehängt hatte, befand. Nachdem eine Absuche im Markt nicht zum Auffinden der Geldbörse führte, beabsichtigte die 67-Jährige die entwendeten EC-Karten bei ihrer Bank sperren zu lassen. Dort musste sie jedoch erfahren, dass der oder die Täter mit der Karte bereits einen niedrigen vierstelligen Betrag missbräuchlich abgehoben hatte. In dem gestohlenen Portmonee befanden sich neben den EC-Karten noch Bargeld und Führerschein. Diesbezüglich wird der Schaden mit ca. 500 EUR angegeben. Hinweise: 05653/97660

Nachträglich angezeigt wurde am gestrigen Montag noch der Diebstahl eines Portmonees, der sich bereits am vergangenen Freitag, 29.10.21 im Herkules-Markt in der Augustastraße in Eschwege ereignet hat. Dort wurde am Freitagmorgen, um 09:00 Uhr, das Portmonee aus dem Rucksack einer 62-Jährigen aus der Gemeinde Berkatal entwendet. Der Rucksack war im Einkaufswagen abgelegt; der Diebstahl in einem unbeobachteten Moment durchgeführt. Neben diversen Dokumenten befanden sich noch ca. 20 EUR in der schwarzen Brieftasche. Hinweise: 05651/9250.

Tipps zum sicheren Umgang mit Zahlungskarten

Umgang mit der PIN

- Die PIN darf nie an Dritte weitergegeben werden, nicht einmal Geldinstitute oder Kreditkartenunternehmen kennen die PIN; weder Amtspersonen (z.B. Polizeibeamte) noch Mitarbeiter von Geldinstituten werden deshalb legal nach der PIN fragen.
- Lernen Sie am besten Ihre PIN auswendig und vernichten Sie den PIN- Brief.
- Auf keinen Fall sollte die PIN irgendwo notiert werden - schon gar nicht auf der Zahlungskarte! Auch nicht im Adressbuch getarnt als Telefonnummer o.ä.
- Achten Sie bei der Eingabe der PIN am Geldausgabeautomaten oder im Handel am Kassenautomaten darauf, dass niemand den Vorgang beobachten kann; bitten Sie aufdringliche Personen oder angebliche Helfer höflich aber bestimmt auf Distanz zu bleiben.
- Verdecken Sie die PIN-Eingabe, indem Sie die Hand oder Geldbörse als Sichtschutz dicht über die Tastatur halten. Dies erschwert ein Ausspähen erheblich.
- Geben Sie die PIN niemals an Türöffnern, auch nicht bei Banken, ein. Verständigen Sie in solchen Fällen sofort die Polizei.
- Befolgen Sie keine Hinweiszettel, die zur mehrmaligen Eingabe der PIN auffordern.
- Geben Sie beim Bezahlen nicht die PIN bekannt und achten Sie auf die Rückgabe der eigenen Zahlungskarte.

Allgemeine Empfehlungen

- Lassen Sie Zahlungskarten niemals in Büro-/Arbeitsräumen, Schwimmbädern, Krankenhäusern, Hotelzimmern, Kraftfahrzeugen etc. liegen - weder offen noch versteckt; auch nicht für nur kurze Zeit.
- Behandeln Sie EC- und Kreditkarten vielmehr sorgfältig wie Bargeld und tragen Sie sie in verschlossenen Innentaschen der Kleidung verteilt dicht am Körper.
- Überzeugen Sie sich regelmäßig, ob Sie Ihre Karte(n) noch besitzen.
- Beobachten Sie bereits vor dem Geldabheben am Automaten Ihr Umfeld genau. Achten Sie auf die äußere Beschaffenheit des Geldautomaten, melden Sie auffällige Veränderungen am Geldautomaten sofort der Polizei. Begeben Sie sich niemals gedankenlos zum Geldabheben an den Automaten.