Wildschweine verursachen Unfall auf der A 7 bei Göttingen - Autobahn in Richtung Kassel noch voll gesperrt

Zu sehen sind stehende Autos auf der Autobahn.

Der Rückstau beträgt mehrere Kilometer. Foto: Pixabay

Eine Wildschweinrotte hat am frühen Montagmorgen (18.10.21) auf der A 7 bei Göttingen einen Verkehrsunfall ausgelöst. Ein Autofahrer wurde leicht verletzt.

+++ Aktualisierung um 14:20 uhr +++

Bei einem Verkehrsunfall mit querenden Wildschweinen ist am frühen Montagmorgen auf der A 7 bei Göttingen ein Autofahrer aus dem Landkreis Göttingen schwer verletzt worden. Der 53-Jährige wurde mit dem Rettungswagen in ein Krankenhaus transportiert. Für die Dauer der Unfallaufnahme sowie der Fahrbahnreinigung war die Autobahn in Richtung Kassel bis gegen 10.30 Uhr voll gesperrt. Es gab mehrere Kilometer Rückstau.

Derzeit vorliegenden Informationen zufolge, versuchte der 53 Jahre alte Mercedesfahrer einer Rotte Wildschweine auszuweichen, indem er vom mittleren auf den linken Fahrstreifen wechselte. Dennoch stieß er vermutlich mit einem der Tiere zusammen. Ein 47 Jahre alter LKW-Fahrer aus Polen, der dem Hindernis ebenfalls ausweichen wollte, geriet vermutlich mit seinem Fahrzeug ins Schlingern und fuhr auf den Mercedes auf. Der PKW kam nach rechts von der Fahrbahn ab und blieb auf dem Standstreifen stehen. Der Laster fuhr nach links und prallte gegen die Betonmittelschutzwand. Durch die Wucht der Kollision schleuderten sowohl Beton- als auch Fahrzeugteile auf die Gegenfahrbahn (Fahrtrichtung Hannover) und beschädigten einen dort fahrenden VW Golf. Dessen 24-jähriger Fahrer überstand das Geschehen unverletzt, ebenso der LKW-Fahrer.

In Richtung Süden wurde ein weiteres Wildschwein von einem herannahenden Fahrzeug erfasst und getötet. Der Autofahrer blieb unverletzt.

Insgesamt verendeten zweit Tiere bei dem Unfall. Der entstandene Gesamtschaden beläuft sich nach ersten Schätzungen auf etwa 43.000 Euro.

 

Wir berichteten:

Die A 7 ist zwischen den AS Göttingen-Nord und Göttingen aktuell noch voll gesperrt. Der Rückstau beträgt mehrere Kilometer. In der Gegenrichtung läuft der Verkehr auf zwei Fahrstreifen an der Unfallstelle vorbei.

Nach ersten Ermittlungen musste ein in Richtung Süden fahrender LKW-Fahrer einem auf der Fahrbahn stehenden Tier nach links ausweichen und touchierte dabei einen vorausfahrenden PKW. Das Auto kam in der Folge nach rechts von der Fahrbahn ab, der Laster prallte in die Mittelleitplanke. Der Sattelzugfahrer kam mit dem Schrecken davon. Der Autofahrer erlitt leichte Verletzungen.

Die Arbeiten der Unfallstelle dauern zurzeit an.