Zwei Beamte bei Fahrzeugkontrolle nahe Hetjershausen durch Reizgas verletzt

Zu sehen ist eine sprühende Dose.

Abwehrspray-Angriff bei einer Fahrzeugüberprüfung. Foto: Pixabay

Während einer Fahrzeugüberprüfung sind am Sonntagnachmittag (05.09.21) gegen 14.00 Uhr nahe der Ortschaft Hetjershausen (Landkreis Göttingen) ein Polizeikommissar und seine Kollegin durch Reizgas leicht verletzt worden.

Zeugen hatten zuvor mitgeteilt, dass sie in einem Wagen auf einem Feldweg einen Mann beobachtet hätten, der sich möglicherweise in hilfloser Lage befindet. Kurz nachdem sie mit der Kontrolle des schwarzen Mercedes begonnen hatten, wurden die beiden Polizisten von dem im Auto sitzenden, mutmaßlichen Fahrer unvermittelt mit einem Tierabwehrspray attackiert. Anschließend flüchtete der Angreifer.

Der vom Reizgas getroffene und infolgedessen verletzte Polizeikommissar nahm zu Fuß die Verfolgung auf. Nach etwa 100 Metern konnte er den Flüchtenden einholen, ergreifen und zu Boden bringen. Dabei wurde der 35-jährige aus Holzminden im Gesicht verletzt.

Die weitere Überprüfung ergab, dass gegen den bereits polizeibekannten Mann ein aktueller Sicherungshaftbefehl vorlag. Darüber hinaus ist er nach derzeitigen Erkenntnissen seit Längerem nicht mehr im Besitz einer gültigen Fahrerlaubnis.

Zum Zeitpunkt der Kontrolle stand er unter Alkoholeinfluss.

Die Beamten leiteten Ermittlungen wegen tätlichen Angriffs auf Vollstreckungsbeamte, gefährlicher Körperverletzung, Fahrens ohne Fahrerlaubnis sowie Verdachts der Trunkenheit im Verkehr ein. Dem 35-Jährigen wurde außerdem eine Blutprobe entnommen.

Der Polizeikommissar musste zur ärztlichen Versorgung seiner Augen mit dem RTW in eine Klinik gefahren werden. Der verletzte Festgenommene kam ebenfalls ins Krankenhaus.

Die weiteren Ermittlungen dauern an.