Abwasserreinigung als Baustein für nachhaltiges Wassermanagement weiterentwickeln

Ein Brunnen aus dem Wasser aus einem Wasserhahn läuft.

Lange Hitzephasen und wenig Niederschlag haben in den letzten Jahren die Grundwasserstände deutlich sinken lassen. Foto: pixabay

Der Landtagsabgeordnete Gerd Hujahn will sich für die Schonung von Grundwasserressourcen einsetzen.

Durch die Folgen des Klimawandels wird die Ressource Wasser immer wertvoller. Lange Hitzephasen und wenig Niederschlag haben in den letzten Jahren die Grundwasserstände in vielen Regionen deutlich sinken lassen. Klimaanalysen prognostizieren für die Zukunft einen weiteren Anstieg der Durchschnittstemperatur.

„Ein weiterer Faktor für den sinkenden Grundwasserpegel sind steigende Entnahmemengen in der Trockenzeit, etwa zur Bewässerung von Agrarflächen“, erklärt der Sprecher für Wasser- und Bodenschutz der SPD-Landtagsfraktion, Gerd Hujahn. „Genau hier wollen wir ansetzen und prüfen, inwieweit die Verwendung von aufbereitetem Abwasser in der Landwirtschaft einen Beitrag zur Schonung der Grundwasserressourcen leisten kann.“ Einen entsprechenden Antrag hat die SPD-Fraktion gemeinsam mit dem Koalitionspartner heute in den Landtag eingebracht.

Die bisherige, dreistufige Klärung von Abwasser ist nicht dafür ausgelegt, um eine ausreichende Verwendungssicherheit in der Landwirtschaft zu garantieren. „Darum wollen wir Pilotprojekte mit einer vierten Reinigungsstufe fördern, die auch Spurenstoffe von Medikamenten, Bioziden und Pestiziden bis zu 90 Prozent herausfiltert. Die Sicherheit im Sinne des Vorsorgeprinzips hat dabei höchste Priorität.“

Anknüpfungspunkt für den Antrag ist die bereits seit vielen Jahren praktizierte nachhaltige Nutzung von Abwasser an den Standorten Braunschweig und Wolfsburg.