Artikelfoto Privat

Eine Erfolgsstory

SV Adler Weidenhausen spielt in der Hessenliga

Ein kleines „gallisches Dorf“ im Vorland des Hohen Meißners hat im Mai dieses Jahres nordhessische Fußballgeschichte geschrieben. Im 103. Jahr des Bestehens des Vereins ist der SV Adler Weidenhausen erstmals in die Hessenliga aufgestiegen. Das ganz Besondere daran – noch nie zuvor packte ein Team aus dem Werra-Meißner-Kreis den Sprung in die Hessen- oder Oberliga. Über 1.300 Zuschauer sorgten am 29. Mai auf dem Sportplatz Chattenloh für eine wahnsinnig großartige Kulisse und damit für den perfekten Rahmen für diesen historischen Moment. Sogar der Hessische Rundfunk war mit einem Fernseh-Team vor Ort, um diese Sensation in Bild und Ton festzuhalten.

Ein ganzes Dorf steht hinter seiner Mannschaft

In Weidenhausen und den umliegenden kleinen Dörfern wird noch Dorf gelebt. Was eine intakte Dorfgemeinschaft planen und umsetzen kann zeigt sich beispielsweise an Spieltagen, wo alle beim Verkauf von Kaffee, Kuchen, Würstchen, Bier und Tickets mithelfen. Wer nach Weidenhausen kommt, der lernt trotz sportlichen Höhenfluges einen dörflich und familiär geprägten Verein kennen. 

Es ist eine neue Welt, die Weidenhausen betritt

In dieser Saison spielt das Team von Trainer Ronald Leonhardt also gegen Mannschaften wie Gießen, Eddersheim und vor allem die zweite Mannschaft von Eintracht Frankfurt. Nach sieben Spieltagen, in denen Weidenhausen starke 12 Punkte sammelte belegt man momentan Platz 8 in der Tabelle.

Wir sind uns sicher, dass wir noch viel vom SV Adler Weidenhausen hören werden und das dieser die Hessenliga ordentlich aufmischen wird. 

Alle Fußballbegeisterten sollten sich jedenfalls die Adresse Chattenlohstraße 1, 37290 Meißner in ihr Navi abspeichern.